Vom 20. - 22. September 2019 finden unsere Puppenspieltage im Japanischen Palais Dresden statt!

Puppenspieltage 2019

Unsere diesjährigen Puppenspieltage finden vom 20. - 22. September im Japanischen Palais statt:

Dank der Unterstützung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, können wir den Veranstaltungsraum im Erdgeschoss des Palais nutzen - ein Ort, an dem Kreativität und Historie zusammenfinden. 

Seien Sie dabei, wenn es wieder heißt: "Rund um das Thema Kasper & Co":


DAS PROGRAMM:
Freitag 20.09.2019  20 Uhr
Szenische Lesung "Das Kind auf der Liste" mit Annette Leo und Peter Waschinsky

Eintritt frei, Dauer ca. 90 Minuten, geeignet ab 14 Jahren
Karten reservieren

Willy Blum war sechzehn Jahre alt, als er in Auschwitz-Birkenau ermordet wurde, nur weil er als Sinto geboren worden war. Über Willy Blum und seine Familie wusste man bisher nichts. Sein Name stand auf einer Transportliste nach Ausschwitz. Getippt wurde die Liste in der Häftlingsschreibstube des KZ Buchenwald: Zwei Seiten mit den Namen von 200 Kindern und Jugendlichen. Der letzte Name, „Zweig, St.“ ist durchgestrichen und bekannt aus den Verfilmungen bzw. dem Buch „Nackt unter Wölfen“, geschrieben von Bruno Apitz.
„Blum, Willy“ wurde bisher nie erwähnt. Er wuchs auf in einer Sinti-Familie, die mit einer Marionettenbühne durch das Land zog und ihre Vorstellungen präsentierten und auch in Dresden zu Hause war.
Die Autorin Annette Leo hat sich auf die Suche begeben, um die Lebensgeschichte des Willy Blum und seiner Familie – eine Marionettenspielerfamilie seit mehreren Generationen  - zu erzählen.
Der Puppenspieler Peter Waschinsky wird einige Lebensausschnitte der Familie Blum sowie Alltagsszenen von Wandermarionettenspielern vorführen.
https://www.aufbau-verlag.de




Samstag 21.09.2019 14 - 18 Uhr
Thementag mit Workshop  "Licht und Schatten"
Materialkosten pro Teilmehmer 5 €, für Kinder und Jugendliche ab 8 Jahren
Teilnehmer anmelden 
Ohne Licht kein Schatten  - ohne Schatten kein Spiel. Unser Thementag beschäftigt sich mit den Puppenspieltechniken Schattenspiel und dem Scherenschnitt im Silhouettenfilm. Die Teilnehmer können die verschiedenen Techniken selbst erproben.
„Die Turmspieler“, die Laienspielgruppe  des Vereins, wird mit einer kleinen Vorführung beginnen und Anregungen für das Bauen und Spielen eigener Schattenfiguren geben. Diese dürfen im Anschluss mit nach Hause genommen werden.
Im zweiten Teil wird Herr Dr. Jörg Herrmann von der Medienfabrik Kreischa die Techniken des Scherenschnittfilms vorstellen und Möglichkeiten zum Probieren am Schnitttisch anbieten. Als professioneller Filmemacher und Workshopleiter versteht er es, die Faszination des Silhouettenfilms zu vermitteln.
Zwischen beiden Teilen wird es eine Pause geben – bitte Proviant und Getränke mitbringen.
Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, empfehlen wir rechtzeitig zu reservieren. 

https://mediahaus-kreischa.de
 


Samstag 21.09.2019 20 Uhr
Kleines Salonthetaer Dresden "Die Zauberflöte"

Eintritt 12 € / 8 €, Dauer ca. 90 Minuten, geeignet ab 12 Jahren 


Mozart schrieb diese Oper mit märchenhaften Motiven und utopischer Hoffnung kurz vor seinem Tod. Ihre Botschaft weist ohne moralischen Zeigefinger auf Versöhnung und Liebe im menschlichen Miteinander.
So ist es auch bei den Liebenden Pamina und Tamino, die auf ihrer Suche nach Erfüllung in den tobenden Machtkampf zwischen der Königin der Nacht und Sarastro geraten. Fast werden sie zu Werkzeugen der Mächtigen, aber ihre Liebe ist stärker. „Zwischen Himmel und Hölle passt manchmal kein Haar.“ Diese Wahrheit erfahren die Beiden buchstäblich am eigenen Leib und in Feuer und Wasser verschmelzen sie in ewiger Harmonie. Und damit nicht alles im Kitsch versinkt, blickt Papageno durch seinen ironisch-irdischen Zerrspiegel auf die Geschichte.
Die Inszenierung verzaubert mit ihrer unmittelbaren Zuschauernähe durch das Spiel im Haustheater.
Es spielen Karl H. Gündel und Susanne Hampe
www.kleinessalontheater.de

Sonntag 22.09.2019 11 Uhr
ECKstein Puppentheater aus Leipzig "Lucie und Karl-Heinz"

Eintritt 4 € / 6 €, Dauer ca. 45 Minuten, geeignet ab 3 Jahren

Karten reservieren
Vor und nach der Vorstellung Bastelangebote

Chaotisch und ordnungsliebend unter einem Dach.
Ob das gut geht? Lucie liebt perfekte Ordnung und Karl-Heinz das kreative Chaos. Wenn Karl-Heinz bastelt, fliegen Späne und Lucie steht schon mit dem Besen bereit, um hinterher alles aufzufegen. Das geht solange gut, bis ihnen ihre Unterschiede gehörig auf die Nerven gehen und es zum großen Streit kommt. Doch Lucie hat eine zündende Idee...
Eine liebevolle Geschichte über Freundschaft und Toleranz frei nach dem Kinderbuch von Franz Zauleck.
Regie: Cornelia Birkfeld
Spiel: Manuela Löbel, Raimund Jurack
Puppen: Manuela Löbel
Ausstattung: ECKstein


Sonntag 22.09.2019 15 Uhr
theaterimkerei Sanne Weber aus Pulsitz "Mascha und der Bär"
Eintritt 4 € / 6 €, Dauer ca. 50 Minuten geeignet ab 4 Jahren
Vor und nach der Vorstellung Bastelangebote 
Mascha rennt dem Bienenschwarm in den Wald nach, um diesen für ihren alten Großvater wieder nach Hause zu bringen. Doch kommt sie vom Wege ab, verirrt sich und gelangt in eine Bärenhütte. Dem kräuterkundigen Bären kommt das sehr gelegen, er will sie als Helferin in seiner Wirtschaft  behalten. Sehnsucht und Sorge um die Großeltern begleiten Mascha, die sich etwas Kluges einfallen lässt, um wieder nach Hause zu gelangen.
Das Stück erzählt von der Notwendigkeit des Honigs und der Bienen, vom sich Annähern völlig verschiedener Charaktere und von deren Mut und Gewitztheit.
Passend zum Theaterstück bietet die Theaterimkerei Honig zum Kauf aus eigener Produktion an.
Regie: Antje König; Spiel: Sandy Sanne
Musik: Alexander Weber (Geige/Garmoschka)
Figuren & Bühne: Christian Werdin; Kostüme: Katharina Schimmel 


Sonntag 22.09.2019 19 Uhr
theaterimkerei Sanne Weber aus Pulsitz "Amphitryon"
Eintritt 12 € / 8 €, Dauer ca. 50 Minuten, geeignet ab 16 Jahren
Ein Verwirrspiel um die Liebe in einer Handpuppen- und Schauspielerinszenierung von Heinrich v. Kleist:
Der große Jupiter stieg vom Olymp zur Erde, um in der Gestalt des Amphitryon, Feldherr der Tebaner, sich in Alkmenes Arme und Liebe zu schleichen. Der Götterbote Merkur begleitet ihn, indem er die Gestalt des Sosias, Diener des Amphitryon, annimmt. Ein Verwirrspiel mit gestohlenen Rollen beginnt und bedroht Liebe, Wahrheit, Wahrhaftigkeit, Treue und Idendität.
Wem kann man vertrauen und glauben – sich selbst, dem Gegenüber oder den Göttern?
Regie: Antje König; Spiel: Sandy Sanne; Musik & Bühnenbau: Alexander Weber; Puppen & Bühnenentwurf: Christian Werdin; Kostüme: Katharina Schimmel; Plakat & Bühnenmalerei: Nastja Zukanova

www.hofgut-pulsitz.de/kultur  
 



Karten erhalten Sie an der Veranstaltungskasse vor Ort im Japanischen Palais. Die Theaterkasse ist ab 1/2 Stunde bei Tagesveranstaltungen und am Abend eine Stunde vor Vorstellungsbeginn geöffnet. Wir bitten, reservierte Karten bis
20 Minuten vor Vorstellungsbeginn an der Veranstaltungskasse abzuholen.
Reservierungen unter: 

post@puppentheaterfreunde.de
besucherservice@skd.museum 
0351 / 49142000

Anfahrt:
Japanisches Palais, Palaisplatz 11, 01097 Dresden
Straßenbahn: Linie 9  Hst. Palaisplatz
Straßenbahn: Linie 4+6+11 Hst. Anton-/Leipziger Str.
Straßenbahn: Line 3,7,8, Hst. Carolaplatz
S-Bahn: Bahnhof Dresden Neustadt

Die Puppentheatersammlung zieht ins Kulturkraftwerk Mitte - Feiern Sie mit!


Am 07. September 2019 werden wir wieder beim Sommerfest auf dem Gelände des Kraftwerks Mitte mit der Puppentheatersammlung Dresden präsent sein - diesmal in der Kunsthalle.








 






Mehr zum Kraftwerk Mitte
Wir gratulieren:
Zum 65-jährigen Bestehen der Dresdner Sammlung erhielt sie Ende 2017 ein wundervolles Geschenk: 2021 wird die Puppentheatersammlung ein neues Museum auf dem Gelände des Kulturkraftwerk Mitte eröffnen. Die Freunde der Puppentheatersammlung Dresden gratulieren herzlich und freuen sich Begleiter auf diesem spannenden Weg zu sein, auf neue Ausstellungen und neue Kooperationen vor Ort.
Nach mittlerweile 15 Jahren Interimsstandort in der Garnisonkirche der Dresdner Albertstadt, kann der neue Standort der Qualität und stets wachsenden Sammlung gerecht werden.








Die Sammlungshistorie zeigt, dass ein es an der Zeit ist, die verbogenen Schätze einem großem Publikum zugänglich zu machen:
Otto Link war leidenschaftlicher Sammler und der erste Leiter der Dresdner Puppentheatersammlung, als diese 1952 aus seiner Privatsammlung entstand. Die Puppentheatersammlung wurde 1952 als Forschungsstelle für Puppenspiel am Staatlichen Museum für Volkskunst gegründet und 1968 den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden angegliedert. Sie ist die zweitgrößte Sammlung ihrer Art in Deutschland (nach der im Münchner Stadtmuseum, die zugleich die größte der Welt ist) und genießt besonders wegen des Alters und der Vielfalt ihrer Bestände international hohes Ansehen.
Im ersten Jahr war die Sammlung im später abgerissenen Gartenhäuschen am Japanischen Palais untergebracht.
Von 1953 - 1961war die Sammlung im heutigen Kulturrathaus in der Königstraße beherbergt.
Königstraße 15

Gartenhäuschen am Japanischen Palais

Hohenhaus Radebeul
Nach dem Tod Otto Links war die Puppentheatersammlung bis 2003 im Hohenhaus in Radebeul. Nach anfänglich nur wenigen Räumen, konnte über die Jahre das gesamt Haus genutzt werden. Mit wechselnden Ausstellungen, zusätzlichen Sonntagsöffnungen und den Kasperiaden zog die Puppentheatersammlung zahlreiche Besucher an.





  Mit dem Rückzug nach Dresden und der räumlichen Trennung der Ausstellungs- und Arbeitsräume verlor die Sammlung zunehmend an Bedeutung in der Öffentlichkeit. Die wechselnden Sonderausstellungen sind seit 2005 im Museum der Sächsischen Volkskunst mit Puppentheatersammlung, im sogenannten Jägerhof am Goldenen Reiter (nähe des Stadtzentrums), zu sehen.
Jägerhof Dresden
Garnisonkirche









Die nicht gezeigten Objekte befinden sich im ehemaligen evangelischen Teil der Garnisonkirche in der Dresden Albertstadt. Nur selten können Besucher die Räumlichkeiten besichtigen und erahnen, welche Schätze und vor allem ihre Anzahl im Depot schlummern.

Winterzeit

"Frau Holle" mit dem KlixKlax KlugsTheater - amüsant und lehrreich für alle Altergruppen...