Kindheit(s)Erinnerungen



Kindheit(s)Erinnerungen

oder: Wieso mich Puppentheater als Erwachsener noch immer fasziniert
16.11.2017 17 Uhr
Museum für Sächsische Volkskunst (Jägerhof)
Köpkestr. 1, 01097 Dresden

Eintritt zur Veranstaltung ist frei, der Museumseintritt muss entrichtet werden

Für viele ist Puppentheater ein reines Kindheitsphänomen. Später, als Erwachsener, befassen sich die wenigsten mit Kasper und seinen Verwandten. Und doch gibt es sie – die Fans, Menschen, deren Augen zu leuchten beginnen, wenn sich der Miniaturvorhang öffnet oder der Spot auf die kleine Bühne gerichtet wird. Die Gründe für diese Faszination sind vielseitig, die Erfahrungen ganz unterschiedlich.

Ein Beispiel dafür sind die Freunde der Puppentheatersammlung Dresden e. V., die sich nicht nur die Unterstützung des Museums auf die Fahnen geschrieben haben, sondern auch die Bewahrung und Verbreitung dieser uralten Tradition.

An diesem Abend berichten Vereinsmitglieder über ihre ganz besonderen Erlebnisse und Begegnungen mit dem Puppentheater. Das Publikum ist eingeladen, sie auf dieser Reise in die Vergangenheit zu begleiten und gern auch eigene Erinnerungen einzubringen.


Veranstalter: Freunde der Puppentheatersammlung Dresden e. V.
Garnisonkirche, Eingang D, Stauffenbergallee 9, 01099 Dresden
Tel.: 0351 49143700
post@puppentheaterfreunde.de
www.puppentheaterfreunde.de

Das waren die Puppenspieltage im St. Pauli Salon Dresden

 - Wundervolle und spannende Aufführungen, herzliche und interessierte Besucher und natürlich tolle Künstler und Mitwirkende.
Vielen Dank an alle Unterstützer und der Viba Erlebniss Confisserie & Café Dresden!


Die erste Nougattorte mit Kasper - gesponsert von Viba


Puppentheater zu Gast im wunderschönen St. Pauli Salon
"Amphitryon" Theaterimkerei Pulsitz

"Froschkönig oder die grüne Minna" VIVID Figurentheater

Lars Rebehn zu "65 Jahre Puppentheatersammlung Dresden "


Detlev Kaminsky mit seinen Varitetémarionetten

65 Jahre Puppentheatersammlung Dresden

"Wir wollen hier rein!"
Kommt die Sammlung in das Kulturkraftwerk Mitte???


Die Freunde der Puppentheatersammlung Dresden sind der Meinung, dass es an der Zeit ist, einen Standort für die Puppentheatersammlung Dresden zu finden, der Publikum und Museumsarbeit auf kurzen Wegen verbindet. Der neue Kulturmittelpunkt Dresdens, das "Kulturkraftwerk Mitte" böte mit dem Theater der Jungen Generation einen sehr guten Nachbarn.
?!Kraftwerk Mitte!?

In diesem Jahr wird die Puppentheatersammlung 65 Jahre -
ein kaum bemerktes Jubiläum, auf das wir hinweisen wollen.

Otto Link war leidenschaftlicher Sammler und der erste Leiter der Dresdner Puppentheatersammlung, als diese 1952 aus seiner Privatsammlung entstand. Die Puppentheatersammlung wurde 1952 als Forschungsstelle für Puppenspiel am Staatlichen Museum für Volkskunst gegründet und 1968 den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden angegliedert. Sie ist die zweitgrößte Sammlung ihrer Art in Deutschland (nach der im Münchner Stadtmuseum, die zugleich die größte der Welt ist) und genießt besonders wegen des Alters und der Vielfalt ihrer Bestände international hohes Ansehen.
Im ersten Jahr war die Sammlung im später abgerissenen Gartenhäuschen am Japanischen Palais untergebracht.
Von 1953 - 1961war die Sammlung im heutigen Kulturrathaus in der Königstraße beherbergt.
Königstraße 15

Gartenhäuschen am Japanischen Palais

Hohenhaus Radebeul
Nach dem Tod Otto Links war die Puppentheatersammlung bis 2003 im Hohenhaus in Radebeul. Nach anfänglich nur wenigen Räumen, konnte über die Jahre das gesamt Haus genutzt werden. Mit wechselnden Ausstellungen, zusätzlichen Sonntagsöffnungen und den Kasperiaden zog die Puppentheatersammlung zahlreiche Besucher an.





  Mit dem Rückzug nach Dresden und der räumlichen Trennung der Ausstellungs- und Arbeitsräume verlor die Sammlung zunehmend an Bedeutung in der Öffentlichkeit. Die wechselnden Sonderausstellungen sind seit 2005 im Museum der Sächsischen Volkskunst mit Puppentheatersammlung, im sogenannten Jägerhof am Goldenen Reiter (nähe des Stadtzentrums), zu sehen.
Jägerhof Dresden
Garnisonkirche









Die nicht gezeigten Objekte befinden sich im ehemaligen evangelischen Teil der Garnisonkirche in der Dresden Albertstadt. Nur selten können Besucher die Räumlichkeiten besichtigen und erahnen, welche Schätze und vor allem ihre Anzahl im Depot schlummern.

Ankauf für die Sammlung Dresden


In diesem Jahr konnte der Verein bereits Objekte für die Puppentheatersammlung Dresden kaufen:
Es handelt sich um eine Marionette aus dem traditionellen Wandermarionettentheater sowie zwei Marionettenköpfe aus den 1940/50er Jahren.
Die traditionellen Marionettenspieler besaßen stets mehr Köpfe als Körper, da diese je nach Rolle ausgetauscht worden und der Körper dementsprechend neu angezogen wurde.

Wir freuen uns, dass die Objekte den Fundus der Puppentheatersammlung Dresden bereichern.





Ende 2016 konnte der Verein eine Schenkung aus Kanada an die Puppentheatersammlung Dresden finanziell unterstützen: Es handelt sich um die letzten noch vorhandenen Puppen des Puppenspielers Oskar Barthold. Die Objekte entstanden zwischen 1944 und 1948 und werden nun in der Sammlung in Dresden bewahrt.